NEUE LIEBLINGSBESCHÄFTIGUNGEN – WÄSCHEFALTEN, ABWASCHEN UND SAUGEN?

Leseabend_statt_WäschefaltenAlles was mit Hausarbeit zu tun hat, kann ich eigentlich nicht leiden. Aber so ganz vermeiden kann ich sie natürlich nicht. Doch jetzt habe ich etwas für mich herausgefunden, dass diese ganzen Routineaufgaben doch recht erträglich machen.

WÄSCHEFALTEN UND LAUTHALS SINGEN

Zugegeben, momentan habe ich die Möglichkeit ab und an etwas am Vormittag zu erledigen. Dafür bin auch wirklich dankbar, denn ich kann ohne Kinder einkaufen gehen, saugen und mal die Wäsche aufhängen und das ist für viele Mütter, die “normale” Arbeitszeiten haben, einfach nicht machbar. Bis vor kurzem fand ich diese Hausarbeiten noch richtig nervig. Seit kurzem setze ich mir meine Kopfhörer auf und höre bei jeder Art von Hausarbeit meine Lieblingsmusik oder einen spannenden Podcast. Das macht mir wirklich gute Laune und ich kann aus einer langweiligen Routineaufgabe etwas machen, das mir sogar Freude bereitet. Ich hoffe immer sehr, dass niemand mich hört, wenn ich lauthals mitsinge…

SOCKENPARADE UND WÄSCHESTAPELHÜPFEN

Ach und noch etwas – früher habe ich geputzt, Wäsche gefaltet und abgewaschen, wenn die Kinder im Bett lagen. Heute denke ich: Wie schade um die freie Zeit. Wenn die Kinder schlafen, mache ich jetzt das, was ich wirklich machen möchte. Meistens jedenfalls…

Denn vieles im Haushalt erledige ich jetzt, wenn die Kinder dabei sind. Das klappt nämlich erstaunlich gut. Bin ich beschäftigt, dann beschäftigen sich die Jungs auch. Aber wehe, ich nehme ein Buch in die Hand, schalte den Rechner ein oder will telefonieren. Dann stehen mir meine lieben Kleinen auf den Füßen. Ich denke, das kennst Du auch, oder? Wäschefalten finden die beiden sogar recht lustig. Dann machen wir uns Musik an, sie suchen passende Socken zusammen und ich mache den Rest. Manchmal tragen sie dann sogar ihre Wäschestapel stolz in ihr Zimmer und räumen sie selbst in den Schrank – na gut, das passiert doch eher selten. Aber ich finde es trotzdem praktisch, weil ich nach 20:30 Uhr mit Wäsche nix mehr zu tun habe.

PLÄDOYER FÜR HAUSHALTSFREIE ABENDE

Mütter haben ganz besonders viele Aufgaben zu erledigen, die einfach gemacht werden müssen und nicht immer Spaß machen.  Für mich funktioniert es wirklich gut, aus solchen Situationen das Beste zu machen und sie mir entweder „so angenehm wie möglich“ zu machen oder möglichst dann zu erledigen, wenn die Jungs noch wach sind. Dann kann ich meine Abende tatsächlich meist selbstbestimmt verbringen und einfach mal tun, was ich gern möchte. Das tut mir gut und meiner Familie auch. Und wenn die Küche dann doch mal abends doll aussieht?

Dann hilft es mir, den Perfektionismus in den Keller zu sperren. Lieber Küchentür zu und ab auf die Couch. Das fühlt sich für mich besser an, als die Herdplatten auf Hochglanz zu polieren :-)

Hast Du ein paar Tipps, die Dir den Alltag erleichtern und die Abende von Putzarbeiten aller Art freihalten? Dann gern her damit…

DEIN 30-TAGE-JOURNAL

Mach Deine Erfolge sichtbar!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *