ANJAS ERFOLGSGESCHICHTE

UnbekanntAnja, 37 Jahre, Mutter einer Tochter und Gründerin der Kindernotfallbetreuung Mama-Feuerwehr.

Als meine Tochter geboren wurde, änderte sich für mich alles. Meine feste Anstellung gab mir nicht die Flexibilität, die ich mit einem kleinen Kind einfach benötigte. Ich fragte mich, wie sich für mich Beruf und Familie vereinbaren lassen, damit weder mein Kind noch meine Karriere darunter leiden würden. Diese Frage hat mich während meiner Elternzeit stark beschäftigt, bis ich mir Hilfe bei einem Jobcoaching in Hamburg suchte. Denn mittlerweile war ich mir sicher: Ich wollte etwas völlig anderes tun. Etwas, das mich wirklich erfüllt und zu mir und meiner Familie passt.

Das Coaching inspirierte mich, über eine Selbstständigkeit nachzudenken. Die Ergebnisse zeigten, dass es am besten zu meiner Arbeitsweise passen würde und gleichzeitig meiner Vorstellung von Vereinbarkeit von Beruf und Familie entspräche.

Die Idee der Mama-Feuerwehr entstand dann aus der Not heraus. Als ich für meine Tochter eine kurzfristige Notfallbetreuung suchte, gab es kein adäquates Angebot in München. Da wusste ich, was die Aufgabe meiner Selbständigkeit sein würde, denn auch andere Familien stehen ja häufig vor dem Problem, dass sie jemanden brauchen, der kurzfristig einspringt.

Ich hatte großes Glück, mein Umfeld unterstützte mich bei meiner Entscheidungsfindung. Nach langen und intensiven Diskussionen stand meine Entscheidung fest. Sobald der Businessplan geschrieben war, ging ich in die tatsächliche Umsetzung. Anfangs habe ich die Mama-Feuerwehr neben meinem damaligen Job aufgebaut. Das war wirklich sehr zeitintensiv, und ich bin öfter an meine Grenzen gekommen.

Ohne die Unterstützung, vor allem von meinem Mann, wäre es gar nicht gegangen. Im März 2015 ging es dann richtig los. Ich beendete mein Angestelltenverhältnis und konzentrierte mich voll auf die Mama-Feuerwehr. Plötzlich gab es keine Sicherheit mehr, aber viele Chancen. Natürlich gibt es immer wieder Momente, in denen nicht alles nach Plan läuft, aber das ist ja gerade die Herausforderung.

Außerdem bin ich ein sehr zuversichtlicher Mensch und im Moment läuft es sehr gut an. Natürlich hat uns auch der Kita-Streik geholfen, bekannter zu werden. Viele Eltern wussten einfach nicht, wo sie ihre Kinder im Notfall vertrauensvoll betreuen lassen können.

Obwohl wir noch am Anfang stehen, war die Entscheidung zur Selbstständigkeit goldrichtig. Mein Büro ist im Haus, ich bin flexibel und unabhängig und liebe es, mein eigener Chef zu sein. Doch das Wichtigste ist: Die Selbstständigkeit gibt mir das Gefühl, ganz ich selbst sein zu können. Und das ist wunderbar.

Du möchtest dir ein Bild von Anjas Mama-Feuerwehr machen? Einfach hier klicken und schauen: Mama-Feuerwehr

Das Zwei-Minuten-Rezept für mehr Selbstvertrauen

RezeptFrüher hatte ich oft das Gefühl, zu wenig zu schaffen. Meine Ziele nicht wirklich zu erreichen und Tage zu durchleben, an denen mir wirklich nichts gelungen ist. Das fühlte sich gar nicht gut an und mein Selbstvertrauen litt. Dann hat mir jemand ein Rezept verraten, das mir sehr geholfen hat.

Heute möchte ich es Dir verraten. Es geht darum, wie jeder schnell und einfach mehr Selbstvertrauen aufbauen kann und seine Erfolge für sich selbst wieder sichtbar machen kann. Ich war selbst überrascht, dass es weniger als zwei Minuten pro Tag kostet und tatsächlich wirkt. Es gehört nur ein bisschen Selbstdisziplin dazu, es 30 Tage lang auch wirklich täglich (!!!) durchzuziehen. Du musst weder Geld ausgeben, noch großen Aufwand betreiben.Continue Reading

NEUE LIEBLINGSBESCHÄFTIGUNGEN – WÄSCHEFALTEN, ABWASCHEN UND SAUGEN?

Leseabend_statt_WäschefaltenAlles was mit Hausarbeit zu tun hat, kann ich eigentlich nicht leiden. Aber so ganz vermeiden kann ich sie natürlich nicht. Doch jetzt habe ich etwas für mich herausgefunden, dass diese ganzen Routineaufgaben doch recht erträglich machen.

WÄSCHEFALTEN UND LAUTHALS SINGEN

Zugegeben, momentan habe ich die Möglichkeit ab und an etwas am Vormittag zu erledigen. Dafür bin auch wirklich dankbar, denn ich kann ohne Kinder einkaufen gehen, saugen und mal die Wäsche aufhängen und das ist für viele Mütter, die “normale” Arbeitszeiten haben, einfach nicht machbar. Bis vor kurzem fand ich diese Hausarbeiten noch richtig nervig. Seit kurzem setze ich mir meine Kopfhörer auf und höre bei jeder Art von Hausarbeit meine Lieblingsmusik oder einen spannenden Podcast. Das macht mir wirklich gute Laune und ich kann aus einer langweiligen Routineaufgabe etwas machen, das mir sogar Freude bereitet. Ich hoffe immer sehr, dass niemand mich hört, wenn ich lauthals mitsinge…

SOCKENPARADE UND WÄSCHESTAPELHÜPFEN

Ach und noch etwas – früher habe ich geputzt, Wäsche gefaltet und abgewaschen, wenn die Kinder im Bett lagen. Heute denke ich: Wie schade um die freie Zeit.Continue Reading

10 DINGE, DIE MIT UND OHNE KIND SPASS MACHEN!

Zugegeben, gerade ist die Laune nicht atemberaubend. Fast alle sind krank, das Wetter ist trüb und jeder wartet auf den Frühling. Wie wäre es mit einem Gute-Laune-Schub? Du könntest mal wieder machen, das Dir einfach nur pure Freude bringt – ohne nach dem Sinn zu fragen, sondern einfach nur, weil es Dir gut tut. Klingt gut? Du willst nicht warten, bis Du mal wieder Zeit nur für Dich hast, sondern sofort für gute Laune sorgen? Dann mach doch was mit Deinen Kindern, das auch Dir garantiert Spaß macht. Das schöne Ergebnis wird sein – alle sind entspannter :-)Continue Reading

MEHR SEIN UND TUN, STATT MEHR HABEN

Frau_DurchblickLetztens hatte ich einen wirklich schlechten Tag – ich fühlte mich zu unsportlich, zu doof, zu ungeduldig, zu unfreundlich und zu wenig geliebt. Solche Tage sind ätzend, aber manchmal haben sie auch etwas Gutes. An solchen Tagen zerfließe ich nur so in Selbstmitleid und bin plötzlich davon überzeugt, dass es nur eine einzige Möglichkeit gibt, wieder gute Laune zu bekommen. Neue Schuhe. Neue Bücher. Und alles ist wieder gut. Das klappt auch.Continue Reading

Eltern 2015: Mütter verlangen zu viel von sich.

Foto von Ryan Mc Guire

Foto von Ryan Mc Guire

Eine neue Studie im Auftrag des Magazins “Eltern” mit dem Titel “Eltern 2015 – wie geht es uns? Und unseren Kindern?” zeigt, dass Stress und Druck im Alltag der Eltern in Deutschland enorm sind. Gestiegene Anforderungen, Hektik und Eile und vor allem überhöhte Ansprüche an sich selbst prägen den Alltag der Eltern.
Befragt wurden in der repräsentativen forsa-Studie 1006 Eltern von Kindern bis 12 Jahre und in der repräsentativen icon kids & Youth Studie 727 Kinder im Alter von 6-12 Jahren.

HEKTIK, EILE UND ZEITDRUCK IST ALLTÄGLICH

So sagen 67 % der Mütter, dass Eile, Hektik und Zeitdruck zu ihrem Alltag gehören. Gründe dafür sind neben Geldmangel und gesellschaftlichen Normen aber auch übersteigerte Erwartungen an sich selbst. Continue Reading

EIN DATE MIT DIR SELBST.

Date mit DirVor einiger Zeit habe ich mir angewöhnt, Termine mit mir selbst zu vereinbaren. Anfangs habe ich mir einfach locker vorgenommen, mir demnächst mal wieder Zeit zu nehmen, um mein neues Projekt MAMAwillMEHR voranzutreiben. Aber was geschah? Irgendwas kam dazwischen. Ich war zu müde, wollte einen Film sehen, doch lieber eine Freundin treffen oder noch schnell die Küche aufräumen. Die Folge war natürlich: Ich kam nicht voran. Continue Reading

WOFÜR BIST DU DANKBAR?

P1020668Morgens die Augen zu öffnen und Deinen noch schlafenden Partner anschauen, Keksebacken mit Deinen Kindern, ein freier Abend in der Sauna, ein tolles Gespräch mit Deiner besten Freundin und Entwarnung nach der Vorsorgeuntersuchung…es gibt wirklich viele Dinge, für die wir im Leben dankbar sein können. Dir fällt so spontan nicht wirklich viel ein? Vielleicht bist nur ein bisschen aus der Übung. Gerade im hektischen Alltag konzentrieren wir uns viel zu sehr auf negative Dinge, die uns passieren.

WIR NEHMEN WAHR, WAS WIR WAHRNEHMEN WOLLEN.

Der Bus ist uns weggefahren, der Verkäufer war unfreundlich und wir stehen immer an der Kasse an, an der die Papierrolle ausgetauscht wird, der Chef hat immer etwas auszusetzen und die Kollegin nervt mit ihrem ständigen Getratsche. Und gerade wenn wir denken, heute ist nicht unser Tag, passiert tatsächlich häufig etwas, worüber wir uns ärgern können. Aber warum? Es liegt an unserem Fokus. Continue Reading

WENIGER ERWARTUNGEN, MEHR ZUFRIEDENHEIT.

ErwartungenJeder kennt sie, jeder hat sie. Erwartungen. An Dich selbst und an andere. Aber nicht immer tun sie Dir gut. Denn zu hohe Erwartungen lassen Dich oft enttäuscht zurück. Natürlich sind Erwartungen nicht per se schlecht, aber es lohnt sich, sie von Zeit zu Zeit überprüfen und zu schauen, ob sie tatsächlich gerechtfertigt sind und, ob sie gut tun.

ERWARTUNGEN AN ANDERE

Kennst Du das auch? Du erwartest, dass Dir jemand dankbar sein oder etwas für Dich tun sollte, weil es doch eigentlich selbstverständlich wäre – denkst Du jedenfalls… Dummerweise erfüllen andere selten die eigenen Erwartungen. Continue Reading

WAS WIR VON UNSEREN KINDERN LERNEN KÖNNEN

Was_Kinder_wissenUnsere Kinder machen eine ganze Menge richtig. Es kann sich für uns lohnen, öfter mal genauer hinzuschauen und sich das Eine oder Andere von ihnen abzugucken :-)

10 Dinge, die wir von unseren Kindern lernen können:

1. Manche Erfahrungen muss man einfach selbst machen.

2. Morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.

3. Wenn Du nicht weiterkommst, bitte um Unterstützung.Continue Reading